ALMANACH - Mehltypen

Auf der Verpackung von Mehlen wird immer die Mehltypenzahl angegeben. Diese gibt den Mineralstoffgehalt in mg/100g an und wird bestimmt durch den Ausmahlungsgrad des Mehles. Je höher der Ausmahlungsgrad und damit die Typenzahl, desto höher der Anteil an Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen. So enthält ein Weizenmehl der Type 1050 rund 1050 mg Mineralstoffe in 100 g, dagegen ein Weizenmehl der Type 405 nur 405 mg Mineralstoffe in 100 g.
Vollkornschrote und -mehle haben keine Typennummer, da sämtliche Kornbestandteile, wie Mehlkörper, Schale und Keimling darin enthalten sein müssen. Der Mineralstoffgehalt des Vollkornmehls schwankt je nach Getreidesorte, Wetter und Bodenbeschaffenheit und liegt etwa zwischen 1800 und 2200mg/100g.
Backschrote sind grobkörniger als Mehle und enthalten mehr Bestandteile des vollen Korns. Da ihnen jedoch der Keimling des Getreidekorns fehlt, sind sie nicht dem Vollkorn gleichzusetzen. Sie sind fettärmer als Vollkornmehl und -schrot.

Weizenmehl Typen

  • Type 405. Hellstes Mehl mit den besten Klebeeigenschaften und geringem Eigengeschmack. Ideal für alle hellen Kuchen und feines Gebäck.
  • Type 550: Etwas dunkler als die Type 405. Ideal für Brötchen und helles Brot.
  • Type 812: Noch etwas dunkler. Ideal als Grundmehl für helle und dunkle Mischbrote.
  • Type 1050: Dunkles Mehl mit kräftigem Eigengeschmack. Brotmehl. Vollkornmehl Dunkel und reich an Ballaststoffen. Für  Vollkorngebäck und Vollkornbrot.
  • Type 1700: Weizenbackschrot, Schrot ist eine gröber gemahlene Art von Mehl, bei denen die Körner mehr gebrochen als gemahlen werden. Die Type 1700 ist dunkel und kräftig schmeckend und wird zum Beispiel für Vollkornbrot verwendet.

Roggenmehl Typen

 

  • Type 815: Dies ist ein relativ helles und fein gemahlenes Roggenmehl, das hauptsächlich für Roggen- und Mischbrötchen Verwendung findet. Es enthält außerdem auch schon Teigsäuerungsmittel.
  • Type 1150: Brotmehl (Graubrot, Kommisbrot). Zum Mischen mit Weizenmehlen. Ist ein verhältnismäßig fein gemahlenes Brotmehl.
  • Type 1370: Dies ist ein noch feineres, aber dunkleres Roggenmehl, mit diesem werden vor allem Roggenbrote und auch Mischbrote gebacken. Es findet auch im "Kommisbrot" seine Verwendung.
  • Type 1800: Roggenbackschrot, Kräftig schmeckendes und an Nährstoffen reiches Mehl, dient als Grundlage für fast alle Vollkornbrote.
           

Graham-Mehl Typen

  • Type 1700: Dieses Mehl ist nach dem amerikanischen Arzt Graham benannt, der damit ein salzloses Diätbrot herstellte. Es ist ein reines Weizenschrotmehl, dem man durch Zufügung von Weizenmehl mehr Geschmack mitgeben kann.

Dinknelmehl Typen

  • Type 405: entspricht der Weizenmehltype 405
  • Type 630: entspricht den Weizenmehltypen 550/812
  • Type 1050: entspricht der Weizenmehltype 1050

Mischmehl Typen 

  • Type 700: Weizen/Roggenmischmehl. Bauernbrot.
  • Type 1000: Weizen/Roggenmischmehl. Bauernbrot, etwas dunkler.
  • 5 Korn: Weizen/Roggen/Dinkel/Gerste/Hafer. Kräftiges Brotmehl mit Feinschrotanteilen.

Wozu nehme ich welches Mehl?

Für die Mehrzahl der Kuchen ist die Type 405 ideal. Hellstes Mehl mit den besten Klebeeigenschaften! Helles Brot, Brötchen oder Kleingebäck, das gut aufgehen soll, lässt sich vorzüglich mit der Type 550 backen. Für helle oder dunkle Mischbrote nimmt man die etwas dunklere Type 812. Soll der Teig noch dunkler sein, ist die Type 1050 günstig. Beim Zubereiten etwa 10 Prozent mehr Flüssigkeit als gewohnt zugeben. Reich an Ballaststoffen sind Kuchen, Brote oder Teigwaren, wenn man sie mit Vollkornmehl herstellt. In diesem Fall sollten Sie etwa 20 Prozent mehr Flüssigkeit zugeben. Alle Typen können problemlos miteinander gemischt werden.

zurück zur Übersicht